Warum eigentlich Elektromotoren?

Die Antwort ist ganz einfach, denn Elektromotoren stoßen keine CO2-Gase aus und schaden somit nicht der Umwelt. Der beste Weg also im Bereich der Motorenwelt ist es, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu minimieren oder gar auf 0 zu reduzieren. Dies gelingt durch Elektromotoren, die mit sauberer und aus erneuerbaren Energiequellen gewonnener Elektrizität betrieben werden. Die Batterien können über Nacht an einer haushaltsüblichen Steckdose aufgeladen werden und stehen somit jeden Tag zur Verfügung. Außerdem ist ein Elektromotor 400% - 600% effektiver, als ein vergleichbarer Verbrennungsmotor mit gleicher Leistung.

Einige Vergleiche:
-Verbrennungsmotoren verbrauchen 4 mal so viel Energie, wie Autos mit vergleichbarer Leistung

- Verbrennungsmotoren verursachen CO2 Ausstoß, welcher bei Elektromotoren wegfällt

- Elektrizität ist billiger als Benzin



Lithium-Ionen Elektromotor im Tesla Roadster

Daten:

Leistung:                                              288 PS
Von 0 auf 100:                                     3,7 s
Höchstgeschwindigkeit:                   200 km/h
Reichweite:                                          390 km

Preis:                                                     120.000 Euro


Elektroauto:

Strom aus dem Netz à Batterie à Elektromotor àFortbewegung

Die in den Batterien vorhandene chemische Energie wird in elektrische Energie läuft fast ohne Verlust von Energie ab. Durch gut organisierte und entwickelte Methoden kann ein Wirkungsgrad von fast 90% erzeugt werden. Dieser ist damit fast 3 mal so groß, wie der des Verbrennungsmotors.

Verbrennungsmotor:

Benzin
à Tank à Motor àFortbewegung

Bei Benzin liegt Energie im chemischen Zustand vor, durch Verbrennung entsteht Wärme und die Kolben wandeln diese Energie wiederum in mechanische Arbeit um. Der Wirkungsgrad in diesem Fall beträgt nur bis zu 35% und somit wird ein Großteil der Energie in Wärme umgewandelt und bleibt ungenutzt.

 

Fabian Ellguth und David Wilhelm